Im Überblick

Alle Informationen zu den Stammtischen von Österreichs Wanderdörfern


Mit den kostenlosen Stammtischen von Österreichs Wanderdörfern möchten wir euch ortsunabhängig alle Infos zu unseren aktuellen Kampagnen, geplanten Kampagnen und weiteren Tipps & Infos zur Verfügung stellen.

In den Stammtischen informieren wir euch über verschiedenste Neuerungen und spannende Entwicklungen aus der Welt des Online-Marketings. Unsere Stammtische sind niederschwellige Austauschformate aller Marketing-Profis im Netzwerk von Österreichs Wanderdörfer. So profitieren wir alle von unseren individuellen Erfahrungen aus der täglichen Arbeit – Fragen sind dabei ausdrücklich erwünscht!

Die Vorteile unserer Stammtische

Ortsunabhängig

Niederschwellige Wissensvermittlung

Einblicke & neue Ideen für euer Wandermarketing

Unkomplizierter Erfahrungsaustausch

Der nächste Stammtisch Was steht als nächstes an?

Stammtisch

ÖWD Stammtisch #22

t.b.d.

Wann?

📅 t.b.d.
⏰ t.b.d.

Wo?

Online über Zoom

Eure Ansprechpartnerin für den nächsten Stammtisch

Angelika Brunauer
Social Media | Stammtische
angelika.brunauer@wanderdoerfer.at
+43 4242 257530 209

angelika_brunnauer

Der Login für die Videokonferenz So seid ihr bei unserem Stammtisch dabei

Bitte beachtet diese Grundregeln, um am Stammtisch teilzunehmen:

  1. Bitte ca. 5-10 Minuten vor Beginn dem Zoom-Meeting beitreten
  2. Zoom herunterladen und installieren, wenn gefordert
  3. Bitte Kamera einschalten, damit der Austausch so persönlich wie möglich ist
  4. Passt bitte euren Zoom-Anzeigennamen an: Klickt dabei auf die 3 Punkte, die bei eurem Kamera-Fenster zu sehen sind. Dann auf „Umbenennen“ und gebt euren Vornamen, Nachnamen + Region an, damit wir immer wissen, wer spricht bzw. eine Frage hat
  5. Nutzt das Feature „Hand heben“, um zu signalisieren, dass ihr eine Frage habt
  6. Bitte testet die Funktion in Zoom vorab über „Lautsprecher & Mikrofon testen“

Überblick & Zusammenfassung der letzten Stammtische

 

Falls es zu Problemen beim Einstieg in die Videokonferenz kommen sollte, dann meldet euch bitte kurz telefonisch unter 04242 / 257531 bei uns!

Vergangene Stammtische Überblick & Zusammenfassung der letzten Stammtische

ÖWD Stammtisch #21 mit Josef Manahl-Tagwerker Wanderleitprodukt: Alpenmosaik Montafon

Inhalt:

Josef, Bereichsleiter Erlebnismanagement bei Montafon Tourismus, erzählte uns über die Entwicklung ihres einzigartigen Wanderleitprodukts, dem Alpenmosaik Montafon. Wir haben mehr über die Zielsetzung, die Analyse, den USP, die Erlebnisraumgestaltung, Leitsystem und mehr aus erster Hand erfahren.

Key Facts

  • 2013: Fusion von 6 Tourismusorganisationen im Montafon
  • 2016: Start mit der Ausgangsfrage: Das Montafon hat eines der größten zusammenhängenden Wanderwegenetze in Österreich mit vielen Angeboten rund ums Wandern. Wie bringen wir alle Angebote unter ein gemeinsames Dach?
  • Ziel: Ein Leitprodukt für das Montafon, in dem alle Erlebnisregionen mit einer eigenen Positionierung integriert sind.
  • Erlebnisraumdesign: Die Gestaltung einer lesbaren Region gleicht dem Erzählen einer guten Geschichte.
  • Ergebnis des Prozesses war das ‚Alpenmosaik Montafon‘: 4 Erlebnisräume (Tal, Rätikon, Verwall, Silvretta), 16 Startplätze, 34 Themenwege, 160 Infopunkte.
  • Ganzheitliche Kommunikation
  • Einheitliches Leitsystem: Reduktion des Schilderwaldes durch Integration der Themenwege ins Vorarlberger Wanderwegekonzept
  • Erfahrungen aus der Praxis:
    • Das Handbuch wird vor dem Urlaub stark nachgefragt zur Urlaubsplanung
    • Mit dem Alpenmosaik hat man nun ein eigenes (Leit-)Produkt im Haus und ist nicht mehr auf die Produkte der Partner angewiesen
    • Alpenmosaik als Tool zur Angebotsentwicklung in Dörfern / Regionen: Wenn ihr Teil des Alpenmosaiks werden wollt, müsst ihr auch entsprechende Angebote entwickeln.
    • Achtung Genehmigungen: Jede Infostelle muss einzeln genehmigt werden.
  • Weiterentwicklung: Das Alpenmosaik soll ein Ganzjahresprodukt werden. 20-30% der Wintergäste kommen nicht zum Skifahren.

ÖWD Stammtisch #20 mit René Sendlhofer-Schag Shared Trails - gemeinsam unterwegs

Inhalt:

René ist Mountainbike-Koordinator des Österreichischen Alpenvereins. Darüber hinaus leitet er das Lehrteam MTB beim Alpenverein, ist Reiseveranstalter und Fotograf. Es wurden unter anderem Einblicke in die aktuelle Position des Alpenvereins zum Thema MTB gegeben und spannende Umfrageergebnisse präsentiert.

Learnings

  • Nr. 1 Motiv von MTB ist der Naturgenuss (88%) – dieser verbindet Mountainbiker:innen und Wanderer
  • MTB ist die zweithäufigste Sommersportart in Österreich, wobei 67% der Mountainbiker:innen bergauf Forststraßen und bergab Wanderwege nutzen.
  • MTB ist entgegen dem Mythos eine weggebundene Sportart & das “Querfeldein-Fahren” existiert nicht.
  • Anforderung an einen Shared Trail ist es, dass kein neuer Weg dafür entwickelt wird, sondern bestehende Wege genutzt werden.
  • Der Fokus des Fahrens auf einem Shared Trail liegt auf flüssigem, bedachtem Fahren.
  • Die gesetzliche Situation für Mountainbiken unterscheidet sich in Österreich zu anderen EU-Ländern. Hierzulande muss jeder Shared Trail explizit freigegeben werden, während in der Schweiz, Italien und Südtirol MTB immer erlaubt ist, wo es nicht explizit verboten wurde.
  • Für die Wegeerhaltung selbst ist die Fahrtechnik entscheidend – es ist auf allen Ebenen zu intervenieren – Schulungen, Trail Center, uvm.
  • Tipp: Trailbells für MTB – eine Schelle mit angenehmen Klang hilft am Shared Trail
  • Best Practice Nr. 1: Shared Trail – Geschriebenstein im Burgenland
  • Best Practice Nr. 2: Shared Trail in Wagrain Kleinarl – nach 2 Jahren im Einsatz gibt es keine Probleme und die Region würde wieder auf Shared Trails setzen

Diese Dokumente können von euch zusätzliche downgeloadet werden:

ÖWD Stammtisch #19 mit Walter Würtl 5-Sterne Sicherheitskonzept

Inhalt:

Walter Würtl ist ein absoluter Experte für die Qualität und Sicherheit von Wanderwegen . Er ist unter anderem Bergführer, Ausbildungsleiter beim Alpenverein, Bundeslawinenreferent der Bergrettung sowie Sachverständiger für Alpinunfälle. Mit RAGNAR (Risikoanalyse gravitativer Naturgefahren im alpinen Raum) und dem 5-Sterne Sicherheitskonzept präsentierte er uns zwei Werkzeuge, die sowohl Fragen rund um die Wartung und Erhaltung von Wanderwegen als die Verkehrssicherungspflicht von Wanderwegen beantworteten.

Learnings:

  • Weniger ist mehr: Sorgfältige Auswahl sowie der Bau von Sicherungs- und Unterstützungsinfrastruktur dort, wo es Sinn macht (und nach einem durchgängigen Konzept)
  • Spezifische Information bei besonders gefährlichen Stellen (besonders steinschlaggefährdet)
  • Markierungen schlüssig, sparsam und sinnvoll
  • Beschilderung und Markierung zur Lenkung und Steuerung nutzen
  • Regelmäßige Wartung und Instandhaltung – das auch schon bei der Konzeption berücksichtigen
  • Rettungskonzept (Notabstiege,…) mitdenken
  • Bei Fragen zum Thema gerne guenther.polanz@wanderdoerfer.at kontaktieren
  • Auf Anfrage senden wir euch die Präsentation gerne zu

ÖWD Stammtisch #18 mit Ulrich Wintersonne 23/24

Inhalt:

  • Ziele und Maßnahmen der Marketingkampagne 23/24
  • Beschlüsse des Vorstands zu Wintersonne
  • Teilnahmemöglichkeiten & Kosten

Das ist NEU in 2023/24:

  • Die Destination nimmt Teil, nicht nur 1 Dorf. Du kannst für alle 3 Aktivitäten (Winterwandern, Schneeschuhwandern, Skitouren) Touren zur Verfügung stellen.
  • Wie in 2022 angekündigt ist die Zertifizierung Pflicht.
  • Mit dem jährlichen Qualitätssicherungsbeitrag pro Aktivität (1 ist Pflicht) wird die Tour zertifiziert. Diese Aktivität und der Weg werden speziell präsentiert. Es können auch alle 3 Aktivitäten zertifiziert werden.
  • Die Kriterien für Skitouren und Schneeschuhwandern werden in der Saison 2023/24 gemeinsam ausgearbeitet.
  • Wir setzen verstärkt auf PR um das Image von Winterwandern als sportliche Alternative im Winter zu stärken
  • Wir starten früher (zunächst mit Google Ads & Dark Ads auf Social-Media) im Oktober

ÖWD Stammtisch #17 mit Karmen & Günther GSV-Update

Inhalt:

  • Der neue (Re-)Zertifizierungsablauf (siehe Präsentation) wurde kommuniziert.
  • Die wichtigsten Neuerungen im Prozess:
    • Terminkoordination erfolgt durch die/den Verantwortliche:n der Region
    • Begehung Dorf: Teilnahme der/des Wanderdorf-Verantwortlichen ist verpflichtend
    • Begehung Wanderweg: Teilnahme der/des Wanderweg-Verantwortlichen ist verpflichtend
    • Begehung Gastgeber: Teilnahme der/des Gastgeber-Coaches bei mind. 1 Besichtigung ist verpflichtend
  • Feedback zum neuen Gastgeber-Prozess: funktioniert einwandfrei (problemlos und schnell)
  • Kriterienupdate Dorf und Weg
    • Die Leitidee rückt stärker in den Mittelpunkt
    • Kriterien werden neu strukturiert
  • Update Mängelliste und (Re-)Zertifizierungsbericht
    • Mängel werden detaillierter kommuniziert
    • Zielvereinbarung bis zur nächsten Re-Zertifizierung

ÖWD Stammtisch #16 mit Karmen, Johanna und Simon Weitwanderwege Update

Unser Ergebnis zur Fragerunde:
Welche Inhalte sind euch wichtig, was sollen wir nach außen kommunizieren?

  • Zu den Hütten:
    • Sensibilisierung und Entromantisierung der Hüttenwanderungen
      • FAQ’s & Verhalten auf Hütten
    • Zeitpunkte für Bewerbung der Hüttenwanderungen eher auf den Herbst verschieben
  • Basisaufklärung weitwandern für EinsteigerInnen:
    • Aufklärung in puncto Tourenplanung
    • Aufklärung in puncto Hüttenöffnungszeiten
    • Kommunikation der Begehbarkeit (Schneeverhältnisse)
    • Kommunikation der Almwirtschaft
    • Forstarbeiten können immer und überall passieren und sein
  • Weitwander-Themen die in den Regionen gut funktionieren:
    • alleine wandern, Selbstfindung, Ausbruch aus dem Alltag
    • Leichte Wanderungen für Einsteigende
    • Wanderungen mit Gepäcktransport

ÖWD Stammtisch #15 mit Günther Polanz Rückblick auf das Wandersymposium 2023

Learnings:

  • Mit Wandern sind wir auf dem richtigen Weg.
  • Starten!! – Imperfektion akzeptieren – Learning by Doing
  • Wir schreiben nur noch positive Geschichten. Diese stellen wir in den Vordergrund.
  • Die Erkenntnisse aus dem Symposium werden in kleinen Einheiten über alle Kanäle das ganze Jahr kommuniziert
  • Für Transformation braucht es gute, vertrauensvolle Beziehungen (“Miteinander”)
  • Wir finden Formate und vernetzen weiter alle Initiativen und Organisationen

ÖWD Stammtisch #14 mit Claudia Luger-Bazinger Besucherlenkung im Alpenraum

  • Handy-Daten können ein Hilfsmittel zur Analyse von Besucherströmen und damit die Basis für Besuchermanagement-Maßnahmen sein, haben aber auch Grenzen aufgrund mangelnder Genauigkeit.
  • Vor allem für kleinräumige Lenkungsmaßnahmen sind Handydaten nur bedingt geeignet (Ungenauigkeit, Hochrechnungen,…)
  • Wichtiger als die Datenerhebung sind die Datenanalyse und die Zieldefinition: Was wollen (und können) wir aus den gesammelten Daten ableiten.
    • Welche Maßnahmen setzen wir danach um?
  • Es gibt mittlerweile auch andere Möglichkeiten zur Datenerhebung (W-Lan-Daten, App-Nutzung,…)
  • Bei Besucherstromlenkung denken wir in 3 Dimensionen
    • Räumliche Verteilung
    • Zeitliche Verteilung
    • Zugangsbeschränkung
  • Verbote ohne angebotene Alternativen werden schwer angenommen
  • Kommunikation mit Gästen ist sehr wichtig
  • Wir dürfen nicht vom homo oeconomicus ausgehen, der rational entscheidet
    • Tatsächlich agieren wir Menschen häufig unüberlegt, irrational und nach Gewohnheit
  • Gemessene Probleme, also Daten, nicht nur bewundern
    • Interventionen setzen
    • Lösungen finden
    • Evaluieren
  • Bei Fragen zum Thema gerne direkt claudia.luger-bazinger@salzburgresearch.at kontaktieren
  • Ihr findet die Präsentation von Claudia hier zum Download.
  • Crowd in Motion

ÖWD Stammtisch #13 mit Thomas Brudermann Klimafreundlich denken - klimaschädlich handeln

  • Wir halten uns selbst für umweltfreundlicher als wir tatsächlich sind
  • Die umweltfreundlichen Maßnahmen, die wir setzen, sind meist einfach in der Umsetzung aber kaum wirksam.
    • „Mit einem Flug in die USA habe ich mehr CO2 verbraucht als wenn ich mein ganzes Leben in künstlichem Licht sitzen würde.“
  • Technologie hilft uns bei Energieerzeugung
  • Technologie löst uns aber nicht die Probleme von Mobilität und Ernährung
    • Fleischproduktion ist immer umweltschädlicher als Erzeugung pflanzlicher Nahrungsmittel
    • E-Fuels können aus erneuerbaren Energien gewonnen werden aber der Effizienzgrad ist 5-10 mal schlechter im Vergleich zu Batterie-betriebenen Fahrzeugen
  • Es gibt keinen Grund zu denken :“Es ist zu spät!
  • Damit wir von Ausreden wegkommen, müssen wir Mindset der Menschen und die Struktur verändern
  • Man kann sich selbst die Rahmenbedingungen für mehr Klimafreundlichkeit schaffen
  • Wir brauchen Ausreden, wenn wir etwas nicht wollen.
  • Wenn wir etwas wollen, reicht uns oft ein guter Grund.

ÖWD Stammtisch #12 Wintersonne Reporting

  • Das bleibt bestehen: Listicles, Adventkalender
  • Wir starten früher in die Bewerbung (Oktober)
  • Flexibilität bei Social Media Creatives (Schnee oder kein Schnee)
  • Stärker mit Google Ads zum Start
  • Social Ads mit Listicle als Klick-Trigger – die besseren gewinnen
  • Keine Pinterest Ads
  • Start der Qualitätssicherung

ÖWD Stammtisch #11 Qualitätssicherung - Winterwanderwege

  • Winterwandern hat Zukunft!
  • “Wildwuchs” Winterwandern
    • Es wird aktuell sehr vieles unter Winterwandern subsumiert
  • Die Spanne zwischen Theorie und Praxis
    • Mehrfachnutzung, durchgehende Präparierung, Beschilderung, …
  • Es ist selektiver als man denkt
    • durchgehende Präparierung ist  herausfordernd
    • Markante Steigungen – bei Schnee und Eis wird es schnell gefährlich
  •  Erlebniswert varriiert sehr stark
    • Was zeichnet den Weg aus? Was macht den Weg besonders?
  • Where is the snow?
    • Alternativen für die schneefreie Zeit sind notwendig
  • Zertifizierung als erster wichtiger Schritt in Richtung Qualitätssicherung – dazu braucht es Klarheit

Mehr Informationen sind der Präsentation zu entnehmen.


ÖWD Stammtisch #10 Hochgenuss - Rückblick & Neuerungen im Marketingmix unserer Kulinarik-Kampagne

Erkenntnisse aus 2022:

  • Gesunde Ernährung begeistert
    • Interview mit Diätologin für Sporternährung hat besonders gute KPIs erzielt
  • Hüttenthema auf Platz 2
    • generierte starken Traffic
  • Jausentipps im Trend
    • funktionieren vor allem auf Pinterest sehr gut

Neuerungen für 2023

  • Brand Ambassador Cooking Catrin
    • Makro-Influencerin – 58.600 Follower
    • Herausgeberin des Köstlich Magazin – 10.000 Auflage
    • Neue Rezepte
  • komoot Collection
    • organisch & als Ads

ÖWD Stammtisch #9 TikTok-TikTok → läuft Facebook & Co die Zeit davon?

  • Auf TikTok muss man sich nicht zum Affen machen. Von juristischem Infocontent über Klamauk bis zu Inspiration hat jegliche Art von Videocontent seinen Platz.
  • Auf TikTok tanzen nicht nur Teenies. Ja, die Plattform ist tendenziell jünger als Facebook oder Instagram, doch es ist keineswegs eine reine Kinderapp, wie oft behauptet. Das gilt sowohl für die Creator- als auch die Userseite.
  • Auf TikTok kann so gut wie jedes Video zu jeder Zeit viral gehen. Wenn irgendein Teil des Videos wie zB der Ton zu trenden beginnt, dann geht die Post ab. Dabei ist es egal, ob das Video professionell produziert oder einfach mit dem Handy erstellt ist. Wenn der Inhalt inspiriert, Spaß macht oder informiert, kann man auf TikTok Reichweiten erzielen, von denen wir auf Meta nur träumen können.
  • TikTok lädt zum Probieren ein. Nachdem es kein Rezept für perfekten TikTok-Content gibt, und offenbar so gut wie alles viral gehen kann, lautet die Devise: Probieren geht über studieren.
  • Facebook & Co sind trotzdem absolut relevant und die vier am meisten genutzten Social Media Plattformen entstammen dem Hause Meta. Am meisten Freude bereitet den User:innen aber TikTok, wo sie im Schnitt doppelt so viel Zeit verbringen wie auf Instagram oder Facebook.
  • Die Datenschutzfrage ist für TikTok in der EU noch unklar. Erst gestern (23.2.23) hat die EU-Kommission ein Verbot der App auf Diensthandys seiner Mitarbeiter:innen ausgesprochen → Zum Artikel
    • Wegen des möglichen Verbots der App ist ein kompletter Wechsel auf die Plattform nicht ratsam.
    • Die Chancen, welche die Plattform bietet, sollte man aber jedenfalls nutzen.

ÖWD Stammtisch #8 Berichten, aber richtig! Zeitgemäßes Reporting mit Simon

26. Jänner 2023:

Key Findings:

  • „Reporting ist einfach und macht Spaß!“
  • Sei dir klar darüber, was die Zahlen bedeuten, die du trackst.
  • Tracke nur, was du auch wirklich verstehst.
  • Tracke nicht um des Trackens Willen, sondern überlege, was dir die jeweilige Zahl sagt.
  • Stelle sicher, dass deine Daten richtig erhoben werden.
  • Versuche klassisches Copy-Paste-Reporting durch professionelles Automatisieren zu ersetzen.

ÖWD Stammtisch #7 weitwanderwege.com: Zahlen und Erfahrungswerte im Jahr 2022

1. & 7. Dezember 2022

Key Findings

  • Unsere Erfolge 2022
    • Die Zahlen im Überblick
    • Die erfolgreichsten Seiten
    • Unsere Weitwanderer
  • Social Media 2022
    • Ergebnisse der Ad Kampagnen
    • Was ist neu? Was haben wir gelernt?
  • Redesign & Katalog 2023
  • Erfahrungsaustausch
    • Wie geht es euch? Was gibt’s Neues?
  • Schwerpunkte 2023

ÖWD Stammtisch #6 Angebotsgruppe Wintersonne 22/23

02. November 2022 | 13:00 – 14:00 Uhr 

Die Neuerungen auf einen Blick:

  • Outdoorwelten Special mit einer Reportage zu Wintersonne ab 10.11 im Handel
  • Adventkalender wird Wintersonne-Adventkalender für Reichweiten-Boost im Dezember
  • Social-Media-Ads: Wir testen den besten Zeitpunkt (erster Test im September abgeschlossen, zweiter Test folgt im November)
  • Listicles (“der Dauerbrenner unter den Content-Formaten”) werden erstellt und alle Winterdörfer/-routen finden sich in mind. einem Listicle wieder
  • Reporting NEU – neuer Reporting-Standard auf Basis von Google Data Studio wird eingeführt
  • Qualitätssicherung für Winterwandern & Schneeschuhwandern wird gestartet

ÖWD Stammtisch #5 Mobilität für Destinationen. - mit Markus Frewein von verkehrplus

21. September 2022 | 10:30 – 11:30 Uhr 

Key Findings:

  • Information, Information, Information!
    • Einer Befragung zufolge denken 79% der Gäste nicht an eine öffentliche Anreise.
    • Wir TouristikerInnen müssen die Gäste zu alternativer Anreise inspirieren, Anreize schaffen und Anleitungen liefern.
  • Mobilitätslösungen sind keine Selbstläufer.
    • Es braucht ständiges Nudging.
    • Es ist wichtig, dass der Bürgermeister bzw. die Bürgermeisterin selbst mitfährt.
    • Angebot muss da sein und gelebt werden.
  • Mobilitätskonzepte bestehen aus vielen Bausteinen.
    • On-Demand-Lösungen sind nicht Breitbandantibiotikum für ÖPNV
      • Sehr flexibel, sehr teuer aber nicht leistungsstark
      • Können für Feinverteilung eine Rolle im Konzept spielen
  • Im Managementsystem müssen wir an allen Stellschrauben drehen.
    • Nicht alle Möglichkeiten (Auto, Bus, zu Fuß, mit Rad, usw.) offen lassen
    • Parkplätze monetarisieren
    • Bus finanzieren
  • Es ist sehr schwer, die Mobilitätslösung einer Region auf eine andere zu übertragen.
    • Individuelle Ausgangssituationen
    • Geographische Lage
    • Bestehende Strukturen und Voraussetzungen

Best-Practice-Beispiele:

  • Nockmobil, vorgestellt durch Hellmuth Koch
    • Nicht nur für TouristInnen sondern auch für Einheimische
    • in 3 Jahren 65.000 Fahrgäste und durchschnittlich 2,5 Personen pro Fahrt – fantastische Zahlen!
    • Finanzierung über alle TVBs und alle Gemeinden
  • Last-Mile-Lösung in der Region Wilder Kaiser, vorgestellt durch Nina Holstein
    • Region zahlt Transfer zum Hotel und fördert so die Anreise mit der Bahn
    • Gäste hätten nicht darüber nachgedacht mit dem Zug anzureisen, wenn die Destination nicht den Impuls gesetzt hätte

Weiterführende Studie von Manuel Tschenet vom Regionalmanagement KUUSK:

Vergleichende Analyse: Angebot, Struktur und Organisation des Öffentlichen Busverkehrs in Westösterreich

Kurzfazit aus der Studie:

„Die Organisation, Kompetenzverteilung und Finanzierung des Regionalbusverkehrs in Österreich sind äußerst komplex gewachsen. Durch die geteilte Zuständigkeit […] einerseits und die Finanzierung durch ebendiese [unterschiedlichen] Körperschaften ist die Entscheidungsfindung in vielen Fällen langwierig und schwierig. […] Für die Fahrplangestaltung bestehen  daneben viele Zwangspunkte und Einzelinteressen wie zum Beispiel Schulen, Bahnhöfe, Seilbahnen, große Betriebe, etc.“


ÖWD Stammtisch #04 Workcation & New Work – eine Chance für die Wanderdörfer? - Mit Andreas Jaritz von Emma Wanderer

29. Juni 2022 | 11:00 – 12:00 Uhr 

Key Findings:

  • Zielgruppen von Emma Wanderer sind mittlere bis große Unternehmen (Erste Zielbranchen: IT & Consulting Unternehmen)
  • Emma Wanderer will „kein Lückenfüller“ für Leerstand in ländlichen Regionen sein
  • Höhere Wertschöpfung in dem Segment Camping durch hochwertiges Design der Anlage und Aufwertung von Stellflächen durch das Coworking
  • Emma Wanderer legt den Fokus auf viele Gemeinschaftsflächen, um weniger Boden zu versiegeln
  • 1.Projekt auf Basis von Micro-Homes & Gemeinschaftsräumen (Grüne-Wiese-Konzept) in Umsetzung in Hieflau (am Tor zum Nationalpark Gesäuse)
  • Build-in Konzept: Ziel ist es auch Unternehmen aus der Region am Campus zu haben, soll in die Region reinstrahlen und eine potentielle Durchmischung von Fachkräften aus anderen Branchen & Unternehmen zu erreichen
  • Gr. Potential liegt in Kombination von Urlaub und Arbeit v.a. auch für Familien (temporäre Kinderbetreuung wird beim 1. Projekt von Emma Wanderer schon angedacht)
  • Umsetzung eines Konzepts mit bestehender Infrastruktur (Leerstand, Wohneinheiten in Dorfstruktur) nicht ausgeschlossen, aber aktuell schwieriger

ÖWD Stammtisch #03 Wie aktualisiere ich OpenStreetMap 1x für viele Portale? - Mit Max Seidl von komoot

25. Mai 2022 | 11:00 – 12:00 Uhr 

Key Findings:

  • Openstreetmap ist die Kartengrundlage für komoot, aber auch viele andere Portale (Outdooractive, Garmin- und Bosch-App etc.)
  • Detailliere Anleitung sowie Erklärungen zu Tags, die oft englischsprachig sind, findet man hier auf Wiki-Beitrag von Openstreetmap
  • Über die komoot-App kann man direkt auf Openstreetmap zugreifen und Änderungen an Teilen der hinterlegten Infrastruktur vornehmen (z.B einen Bereich für Radfahrer sperren durch das Attribut „bicycle= no“ oder einen Privatweg durch „access=no“ gänzlich sperren)
  • POIs in Openstreetmap sind nicht gleichbedeutend mit den Highlights in der komoot-App (Highlights werden in der komoot-App kuratiert)
  • Touren-Empfehlungen auf komoot sind nicht 1:1 die Touren, die ein User eingegeben hat. Hier legt komoot alle Touren ähnlicher Art übereinander & nutzt das Schwarmwissen und die Bewertungen, um wirklich empfehlenswerte Touren in der App an User auszuspielen
  • Collections in der komoot-App können nur durch Premium-Nutzer angelegt werden (für Tourismus-Regionen sind Premium-Accounts aber kostenfrei)
  • Collections werden nach einem kurzen Review-Prozess durch komoot-Mitarbeiter:innen freigeschalten und sind dann auf dem komoot-Profil der Region ersichtlich, sowie über die Suche & ggf. durch Bewerbung im komoot-Feed von Usern

 

ÖWD Stammtisch #02 Pinterest - der Underdog unter den Social-Media-Kanälen

27. April 2022 | 11:00 – 12:00 Uhr 

Key Findings:

  • Pinterest ist ein nachhaltiger Social-Media-Kanal: Durch die Suche und Keywords können auch ältere Pins wieder an Aktualität & Reichweite gewinnen.
  • Die Regelmäßigkeit im Veröffentlichen von Pins ist unserer Meinung nach nicht so wichtig, wie auf anderen Social-Media-Plattformen. Pinterest empfiehlt natürlich regelmäßige Aktivität, um möglichst viele NutzerInnen auf der Plattform zu haben.
  • Follower sind auf Pinterest keine Kennzahl, die man im Fokus haben sollte. Es lohnt sich mehr, Themen zu recherchieren und passende Inhalte dazu kreativ aufzubereiten.
  • Pinterest ist eine gute Plattform, um Trends zu entdecken oder sich selbst für zukünftige Kampagnen inspirieren oder bestätigen zu lassen.
  • Pinterest ist als Traffic-Bringer absolut zu empfehlen: Es braucht aber die Ressourcen dafür, um es hochwertig und mit passenden Inhalten zu bespielen.
  • Es lohnt sich Pins aufzubereiten & thematische Pinterest-Walls anzulegen. Voraussetzung ist aber, dass es passende Landingpages zu den Pins auf der Website gibt, die den Inhalt des Pins aufgreifen und das Versprechen an den User auf der Landingpage so auch gehalten wird.
  • Die grafische Gestaltung von Pins kann variieren: Es gibt keine klare Tendenz zur Verwendung von Logos & einheitlicher CI auf den Visuals. Wir empfehlen mehrere Variationen zu testen.

Weitwandern Stammtisch #1 Das Weitwander-Portal: Zahlen und Erfahrungswerte sowie Trends im Jahr 2022

 6. April 2022 | 14:00 – 15:30 Uhr

Key Findings:

  • Lechweg 10-Jahr Jubiläum
    • planen ein internes Event
  • Alpe Adria Trail  10-Jahr Jubiläum
    • Neu: Holzcubes zum Übernachten
  • Eibiswald
    • haben angefangen das Thema aufzunehmen – 7 Weitwanderwege kommen hier zusammen
  • Osttirol
    • mittlerweile 18 Weitwanderwege
  • Hohe-Tauern-Panoramatrail
    • Verlängerung des Trails (von Zell am See nach Hüttschlag)
  • Alexander Würtinger (LOWA Schuhe)
    • das Thema Familie wird immer stärker

2021 - ÖWD Stammtisch #02 Erfahrungsaustausch über die Zusammenarbeit mit Influencern/Content Creators

11.November 2021 | 14:00 – 15:00 Uhr

Key Findings:

  • Preise für Influencer: wenn man Content erhält und die gesamten Rechte dafür, dann rechtfertigt sich der Preis meistens. Im Vergleich zum Fotograf kommt man hier um einiges günstiger
  • Programmvorgabe: oft fragen Influencer selbst nach einem Programm
  • Manchmal ist die Region selbst zu groß und man gibt Hilfestellung mit einem Programm
  • Wenn ein attraktives Programm zusammengestellt wird und man dieses vom Zeitpunkt flexibel erhält, zeigt sich der Influencer oftmals erkenntlich
  • Auswahl der Influencer: Nach Engagement-Rate
  • Passend zur Region? Oftmals sollte man Influencer mit einer anderen Zielgruppe wählen, um diese für die Region zu erweitern
  • 2G-Regelung:Einhaltung der 2G-Regel bei Influencern sollte bestehen
  • Anders ist es bei einer Berufsreise

2021 - ÖWD Stammtisch #01 Erfahrungsaustausch unter Social-Media-Manager:innen

08. September 2021 | 11:00 – 12:00 Uhr

Key Findings:

  • Facebook-Strategie von ÖWD 2021: Klassischer Funnelaufbau im Advertising übers ganze Jahr auf Facebook
  • Instagram: Postingstrategie = Saves
  • Influencer-Kooperationen auf Instagram sind sehr relevant für Österreichs Wanderdörfer
  • Einsatz unterschiedlicher Werbeformate: Instant Experience performen sehr gut (sehr hohe Öffnungsraten und Interaktionen), funktioniert am besten mit einem Video (Bsp: Bergseekampagne: Verweildauer war 14 Sekunden bei einem 15sekündigen Video)
  • Video Ads: sind Performance Sieger. Die einzige Hürde: Videoproduktion
  • Reels: wenn man das Reel im Feed postet, funktioniert es besser
  • Guides: Bucketlist auf Instagram, wo man relativ leicht mit User Content Top Listen erstellen kann
  • Trendthema TikTok: Gut, wenn man das Thema Wandern den Jugendlichen näher bringen will und der Fokus auf Image und mehr Interaktion aber auch Innovation liegt
  • Mittlerweile kann man schon Ads schalten auf TikTok
Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres finden Sie in den Datenschutzbestimmungen
Optionen
Google Analytics
Hotjar
Zustimmen